Baublog – Feuerwehrhausneubau

Vorbereitungsarbeiten für Abriss

Vorbereitungsarbeiten für Abriss

In den letzten Wochen wurden erste Arbeiten am Feuerwehrhaus sichtbar. Die Tore und sämtliche Türen und Fenster wurden durch einen ortsansässigen Betrieb ausgebaut und werden von diesem wiederverwendet. Zudem wurden auch die Heizkörper des Feuerwehrhauses ausgebaut. Zwei Mitarbeiter des Bauhofs waren für drei Tage ehrenamtlich im Ahrtal und haben die Heizkörper mit dorthin genommen, wo sie nun in einem Haus hoffentlich bald wieder für Wärme sorgen können. Ansonsten wurde das Feuerwehrhaus nun komplett mit Bauzaun eingezäunt. In der nächsten Gemeinderatssitzung soll der Abriss des Feuerwehrhauses vergeben werden und der Abriss soll dann ab ca. Ende April beginnen und ca. 4 Wochen später fertig sein.

„Grünes Licht“ für den Neubau eines Feuerwehrhauses mit fünf Stellplätzen in Bergrheinfeld

Regierung von Unterfranken erteilt der Gemeinde Bergrheinfeld „Grünes Licht“ für den Neubau eines Feuerwehrhauses mit fünf Stellplätzen in Bergrheinfeld

Würzburg (ruf) – Die Regierung von Unterfranken hat der Gemeinde Bergrheinfeld (Landkreis Schweinfurt) für den Neubau eines Feuerwehrhauses mit fünf Stellplätzen in Bergrheinfeld die – förderrechtlich bedeutsame – vorzeitige Baufreigabe erteilt. Die Gesamtkosten belaufen sich laut Zuwendungsantrag auf rund 3.268.535 Euro.

Die Notwendigkeit des Neubaus eines Feuerwehrhauses für die Freiwillige Feuerwehr Bergrheinfeld wurde durch Vorlage entsprechender Unterlagen hinreichend begründet. Nach den Angaben im Zuwendungsantrag sind bei der Freiwilligen Feuerwehr Bergrheinfeld derzeit ein Hilfeleistungs-Löschgruppenfahrzeug HLF 20 (Baujahr 2009), ein Löschgruppenfahrzeug LF 10 (Baujahr 2021), ein Mehrzweckfahrzeug MZF (Baujahr 2000), ein Feuerwehranhänger FwA-Ölspur (Baujahr 2014), ein Pulverlöschanhänger P250 (Baujahr 1965) und ein Gerätewagen GW Dekon-P (Bundesfahrzeug, Baujahr 2000) vorhanden. Die weiteren Planungen sehen eine Ersatzbeschaffung des MZF und die Umnutzung des bisherigen MZF als MTW innerhalb der nächsten Jahre vor. Aus fachtechnischer Sicht konnte damit der Neubau mit fünf Stellplätzen als bedarfsnotwendig befürwortet werden. Durch einen Neubau werden auch bisher fehlende, notwendige Nebenräume geschaffen.

Mit der Zustimmung zum vorzeitigen Baubeginn kann die beabsichtigte Maßnahme schnellstmöglich realisiert werden. Die spätere staatliche Förderung erfolgt aus Mitteln der Feuerschutzsteuer im Rahmen des vom Bayerischen Landtag beschlossenen Staatshaushalts mit Ermächtigung des Bayerischen Staatsministeriums des Innern, für Sport und Integration. Sie wird nach den derzeit geltenden Feuerwehr-Zuwendungsrichtlinien 329.700 Euro betragen.

Quelle: Regierung von Unterfranken

Ab sofort Newsticker zum Neubau des Feuerwehrhauses

Da es langsam in die „heiße Phase“ rund um den Neubau des Feuerwehrhauses an selber Stelle geht, wollen wir in dieser neuen News-Rubrik einen Einblick in den aktuellen Stand des Projektes geben. Wir haben versucht die Entstehung der letzten Jahre und auch was in den letzten Monaten schon alles passiert ist zusammenzutragen und wollen hier nun immer wieder Neuigkeiten zum Projekt veröffentlichen.

Bereits im Januar wurden erste Schritte sichtbar. Der Bauhof der Gemeinde hat mehrere Bäume auf dem Grundstück neben dem Feuerwehrhaus gefällt. Das Grundstück hat davor schon der Gemeinde gehört und wurde als Feuerwehrgarten genutzt. Im hinteren Bereich befindet sich dort die in Eigenregie gebaute Pergola zusammen mit dem selbst gebauten Holzkohlengrill. Beides kann auch nach dem Neubau und während der Bauphase stehen bleiben und steht somit dann auch am neuen Feuerwehrhaus wieder zur Verfügung.

Seit mittlerweile 2008 gab es Überlegungen zum Umbau/Sanierung des Feuerwehrhauses, das im Jahr 1982 eingeweiht und der Feuerwehr übergeben wurde.